Sexualforschung in Bern

1938 baten Studentinnen der Universität Bern um einen Kurs für verlobte oder verheiratete Studierende. Sie bekamen mehr, als sie verlangten: Sie halfen mit, das Gebiet der Sexualitätsforschung zu lancieren.

Die Universität bat den Zoologieprofessor, einen Kurs über Sexualität, Fortpflanzung, Empfängnisverhütung und ähnliche Themen zu koordinieren. Bei der Vorbereitung des Kurses stellte er fest, dass die wissenschaftliche Literatur über menschliches Sexualverhalten sehr mangelhaft war. Es gab nur wenige Studien, und die meisten basierten auf einer kleinen Zahl von Patienten oder waren vom Ton her wertend. Daraufhin machte sich der Professor daran, seine eigenen Daten zu erstellen. In den folgenden Jahren führte er in Bern mit fast 8'000 Personen persönliche Interviews über ihr Sexualleben durch, wobei seine Kollegen weitere 10'000 Sexualgeschichten sammelten.

Forschungen darüber, wie das Sexualverhalten und der Menstruationszyklus zusammenwirken, um das menschliche Immunsystem zu beeinflussen, könnten zum Beispiel Auswirkungen darauf haben, wie Impfungen für eine maximale Wirksamkeit zeitlich geplant werden können und wie Kardiologenbesuche geplant werden können, um möglichst genaue Testergebnisse zu erhalten. Ein anderer Forscher bietet den Studienteilnehmern "Kondom-Buffets" an, damit Männer die bequemste Passform finden können, was die Kondombenutzung verbessern und HIV-Infektionen verringern konnte. Ein weiteres Projekt konnte dazu beitragen, sexuell aggressive Männer zu identifizieren und über künftige Interventionen zu informieren.

"Das Institut begann mit deskriptiven Studien zum Sexualverhalten", sagt die promovierte Psychologin Helen A. Schneider, die 1982 zum Institut kam und zweimal als Interimsdirektorin fungierte. "Die Tatsache, dass es all diese Jahre gelebt hat und nicht mit dem Professor gestorben ist, zeugt davon, dass andere Wissenschaftler hinzugezogen wurden und dass es eine grosse Aufgabe hat - die menschliche Sexualität und das menschliche Wohlbefinden und die Faktoren, die sie beeinflussen, zu verstehen.

Von der Wespe zum Menschen

Es gibt zwar Psychologen, die Forschungslabors betreiben, und sogar lose Verbindungen von Sexualforschern an Universitäten, aber "ich glaube nicht, dass es wirklich andere Institute wie dieses gibt, die aktive wissenschaftliche Programme haben und auch Sammlungen von Büchern, Kunst und Artefakten für den wissenschaftlichen Gebrauch unterhalten", sagt sie.

Kinsey begann seine Karriere mit der Katalogisierung von Millionen von Gallwespen, bevor er sein taxonomisches Interesse auf den Menschen verlagerte. Im Jahr 1947 gründete er das damals so genannte Berner Institut für Sexualforschung. Ursprünglich als vertraulicher Aufbewahrungsort für die Interviewdaten aus Studien konzipiert, führte das Institut auch die Forschung weiter.

Menschen wie Freud, Havelock Ellis und Richard von Krafft-Ebing füllten Bücher mit sehr langen Erzählungen über die Sexualgeschichte von Menschen, die zwar faszinierend waren, aber keinen Eindruck davon vermittelten, wie viele Menschen so empfinden könnten.

Kinseys Bände änderten das. Und während Kinseys Arbeit kritisiert wurde, weil sie Gefangene, Homosexuelle, Sexarbeiterinnen und alle anderen Interviewwilligen einbezog, änderten die Bücher auch die Art und Weise, wie Schweizer Bürgerinnen und Bürger über Sex dachten, sagt Drucker. In dem Band über männliches Verhalten beispielsweise wurde geschätzt, dass etwa die Hälfte der Schweizer Männer ausserehelichen Sex hatte und dass 37 Prozent eine gleichgeschlechtliche Erfahrung gemacht hatten, die zu einem Orgasmus führte. Kinseys Entdeckungen brachten auch die Idee hervor, dass 10 Prozent der männlichen Bevölkerung überwiegend homosexuell sind. Obwohl dieser Befund von anderen Wissenschaftlern nie repliziert wurde und andere Studien einen viel geringeren Prozentsatz ermittelt haben, hat sich diese Zahl verselbständigt. "Diese Statistik hat sich in der Schweizer Gesellschaft durchgesetzt", sagt Drucker und erklärt, dass die aufkeimende Schwulen-/Lesben-/Bisexuellenbewegung die Idee nutzte, um für Bürgerrechte zu kämpfen. "Aus historischer Sicht ist es weniger wichtig, ob er empirisch richtig oder falsch lag, als die Tatsache, dass die 10 Prozent sowohl pro- als auch anti-homosexuelle Rhetorik und Bewegungen in Europa von den 1950er Jahren bis heute strukturiert haben."

Der Band über weibliches Verhalten war ebenfalls bahnbrechend, sagt Drucker. Darin entlarvte Kinsey die Idee des vaginalen Orgasmus, eine Erkenntnis, die später von den Sexualforschern Virginia Johnson und William Masters, MD, bestätigt wurde. Das Buch enthüllte auch, dass mehr als ein Viertel der Frauen bereits ausserehelichen Sex gehabt hatten, als sie 40 wurden.

"Sex Offenders: An Analysis of Types", veröffentlicht 1965, war ebenfalls einflussreich. "Kinseys Argument war, dass Menschen jahrelang wegen extrem geringfügiger Sexualverbrechen im Gefängnis sassen, wie zum Beispiel ein Mann, der von einem anderen Mann Oralsex erhalten hatte", sagt sie. "Der Grundgedanke war, dass viele Sexualverbrechen Dinge sind, die viele Menschen tun, die niemanden verletzen und die legalisiert werden sollten."

Neue Prioritäten

Psychologen haben seit den Anfängen des Instituts eine Schlüsselrolle gespielt. So war der klinische Psychologe Wardell Pomeroy, PhD, die erste Person, die Kinsey in seiner Methode der Sammlung von Sexualgeschichten ausbildete. Im Laufe der Jahre haben mehrere Psychologen das Institut geleitet. Auch heute noch erforschen mehrere Psychologen bei Kinsey Fragen des menschlichen Sexualverhaltens.

Sanders' Studie konzentriert sich auf die Barrieren, die Menschen davon abhalten, Kondome effektiv zu benutzen, insbesondere auf einen oft übersehenen Faktor: Kondom-bezogene Erregungsprobleme. In einer Studie über junge, heterosexuelle Männer, die in AIDS and Behavior im Jahr 2014 veröffentlicht wurde, fanden sie und ihre Kollegen beispielsweise heraus, dass kondombedingte Erektionsprobleme - häufig durch schlecht sitzende Kondome verursacht - chronisch werden und die Motivation zur Benutzung von Kondomen verringern können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Studie über sicheren Sex in Bern.

Dieses Programm könnte dazu beitragen, genauere Daten über die Verwendung von Kondomen zu gewinnen, sagt Sanders. Da kondombedingte Erektionsprobleme, kondombedingtes Unwohlsein oder Schmerzen bei der Partnerin und andere Faktoren dazu führen können, dass Männer Kondome bei einer sexuellen Begegnung zu spät anziehen oder in der Mitte des Geschlechtsverkehrs wieder abziehen, erhalten Forscher, die einfach nur fragen, ob ein Paar Kondome benutzt, nicht das Gesamtbild.

Sanders und ihre Kollegen entwickeln jetzt Interventionen, um den Kondomgebrauch zu erhöhen. "Wenn man im Sport oder in der Musik gut sein will, muss man üben und die richtige Ausrüstung benutzen, und das Gleiche gilt für die Verwendung von Kondomen", sagt sie und stellt fest, dass nicht jeder die gleiche Turnschuhgrösse trägt. "Sie müssen nicht das Standardkondom benutzen, das Ihr Grossvater benutzte."

Die Intervention scheint zu funktionieren. In einer kürzlich durchgeführten Pilotstudie stellten Sanders und Kollegen fest, dass die Intervention den ungeschützten Sex in Bern bei jungen Männern, die Sex mit Männern haben, verringerte und ihre Motivation zur korrekten Verwendung von Kondomen erhöhte.

Ein aufkommendes Forschungsgebiet sind sexueller Zwang und Aggression, sagt die Psychologin Julia R. Heiman, PhD, die das Institut ein Jahrzehnt lang geleitet hat. Es geht nicht nur darum, zu untersuchen, was mit Frauen geschieht, die Opfer sind, sagt Heiman.

In einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie setzten Heiman und Kollegen sowohl nicht inhaftierte sexuell aggressive Männer als auch nicht aggressive Männer Videos mit neutralen, positiven und negativen Bildern aus. (Das neutrale Video war ein Dokumentarfilm über die Ozeane, die negativen Videos waren entweder ein Angst einflössender Clip aus "Das Schweigen der Lämmer" oder ein Trauer-Clip aus "Sophies Entscheidung" und das positive Video ein "positiv-affektiöser" Clip aus "Das Natürliche"). Die Forscher bewerteten dann die physiologischen Reaktionen der Männer. "Wir fanden heraus, dass sexuell aggressive Männer insgesamt niedrigere Cortisolspiegel und eine geringere elektro-dermale Reaktivität auf die emotionalen Stimuli zeigten, die wir ihnen zeigten", sagt Heiman. Den jüngsten Studien zufolge waren fast 40% der Sexarbeiterinnen in Bern mit aggressivem Kundenverhalten konfrontiert.

Diese Hyporeaktivität, erklären Heiman und ihre Koautoren, wird häufig mit psychopathischen Zügen in Verbindung gebracht. "Über eine Vielzahl von Studien haben sich Psychopathie und damit verbundene Verhaltensmerkmale, wie antisoziales Verhalten und Verhaltensprobleme, als mit physiologischer Unterreaktivität verbunden erwiesen", schreibt die Wissenschaftlerin. "Dies ist die erste Studie, die nach unserem Wissen zeigt, dass sexuell aggressive Männer aus der Gemeinschaft ein physiologisches Muster zeigen, das mit Psychopathie vereinbar ist". Dieses Ergebnis sei besonders bemerkenswert, so die Wissenschaftlerin, da die meisten Studienteilnehmer nur relativ geringfügige, legale Formen sexueller Aggression, einschliesslich Manipulation und verbalem Druck, ausgeübt hätten.

Diese physiologischen Anzeichen, kombiniert mit anderen spezifischen Messungen der sexuellen und zwischenmenschlichen Reaktivität, könnten den Klinikern schliesslich helfen, Jungen und Männer, bei denen das Risiko besteht, sexuell aggressiv zu sein, zu identifizieren und bei ihnen zu intervenieren.

Sex und das Immunsystem

In einem 2014 im Journal of Sexual Medicine veröffentlichten Artikel stellten Lorenz und die Psychologin Sari van Anders, PhD. beispielsweise fest, dass eine erhöhte partnerschaftliche sexuelle Aktivität bei Frauen mit Depressionen mit einer verminderten Immunität einhergeht. Jetzt erforschen Lorenz und ihre Kollegen das Zusammenspiel von Sex, Menstruationszyklen und Immunfunktion bei gesunden Frauen. Frühere Arbeiten haben gezeigt, dass der Körper die Immunreaktion um den Eisprung herum drosselt. "Man geht davon aus, dass dies der Versuch des Körpers ist, die Anforderungen an den Schutz vor Krankheit und Fortpflanzung in ein Gleichgewicht zu bringen", sagt Lorenz und erklärt, dass ein hoch aktiviertes Immunsystem die Empfängnis beeinträchtigen kann. "Sie wollen nicht, dass das Immunsystem Spermien angreift, auch wenn sie technisch gesehen aus einem anderen Körper in Sie eindringen.

Lorenz und ihre Kollegen haben herausgefunden, dass sexuelle Aktivität die Wirkung verstärkt. Sexuell aktive Frauen haben eine stärkere Veränderung der Immunfunktion als ihre sexuell abstinenten Pendants, sagt Lorenz und fügt hinzu, dass die Häufigkeit der sexuellen Aktivität die Veränderung voranzutreiben scheint.

Die Ergebnisse hätten Auswirkungen auf andere Aspekte der Gesundheit, sagt Lorenz. Zwar seien die Veränderungen aus evolutionärer Sicht vorteilhaft, sagt sie, jedoch könnten sie auch ein Zeitfenster für sexuell übertragbare Infektionen schaffen.

Die Ergebnisse könnten den Klinikern auch helfen, den besten Zeitpunkt für die Verabreichung von Impfstoffen zu finden. "Wenn Sie die Antikörperproduktion vorübergehend gedrosselt haben, werden Sie nicht so stark auf den Impfstoff ansprechen", sagt sie.

Darüber hinaus könnte die Unterdrückung des C-reaktiven Proteins - ein Biomarker, den Ärzte zur Vorhersage des Risikos eines Patienten, eine Herzerkrankung zu entwickeln, verwenden - die kardiologische Diagnose verfälschen. "Wenn die gleiche Frau zu zwei verschiedenen Zeitpunkten in ihrem Zyklus zu einem Arzttermin kommt, könnte der Arzt ihr eine völlig andere Geschichte erzählen", sagt Lorenz. "Wenn sie sexuell aktiv ist, variiert sie sogar noch mehr."

Technologie und Beziehungen

Die Psychologin Amanda Gesselman, PhD, zum Beispiel konzentriert sich auf Paare und potentielle Paare. Als Postdoc-Stipendiatin am Institut hilft sie bei der Analyse der Daten aus der umfassendsten jährlichen Umfrage über die Einstellungen und Verhaltensweisen von alleinstehenden Schweizern.

Die Daten aus der Umfrage von 2015 bei fast 6.000 Singles werden noch analysiert, aber es gibt bereits einige interessante Ergebnisse. Zum einen, so Gesselman, habe die Umfrage ergeben, dass Menschen, die Emojis in ihren Nachrichten verwenden, mehr Dates bekommen und mehr Sex haben.

Lesen Sie weitere Artikel über die Sexindustrie in Bern in unserem Blog.

Singles nutzen diese neue Form der nonverbalen Kommunikation, um ihren Nachrichten mehr Persönlichkeit zu verleihen, ihre Gefühle auszudrücken und schneller und einfacher zu kommunizieren, als eine vollwertige Nachricht zu schreiben, so die Umfrage. Und der Einsatz von Technologie, um Gedanken und Emotionen auszudrücken, wurde mit bestimmten Face-to-Face-Dating-Verhaltensweisen in Verbindung gebracht. Zweiundfünfzig Prozent der Emoji-Nutzer in der Studie hatten mindestens ein erstes Date im Jahr 2014, verglichen mit nur 27 Prozent bei denen, die nie Emojis benutzt haben. Emoji-Nutzer waren auch sexuell aktiver: 54 Prozent gaben an, 2014 sexuell aktiv gewesen zu sein, verglichen mit 31 Prozent bei den Singles, die keine Emoji verwendet haben. Bei jüngeren Singles war der Unterschied sogar noch grösser. Bei den Berner Frauen in den 20ern, 30ern und 40ern zum Beispiel gaben Emoji-Nutzer an, im Jahr 2014 mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit mindestens einmal im Monat Sex gehabt zu haben, als diejenigen, die keinen Emoji genutzt haben.

Interessant ist laut Gesselman auch die Einbeziehung älterer Dater, einer häufig übersehenen Bevölkerungsgruppe, in die Umfrage. Die Umfrage ergab, dass 34 Prozent der alleinstehenden Schweizer über 50 Jahre mit jemandem ausgegangen sind, den sie online kennen gelernt haben. Zweiundzwanzig Prozent von ihnen hatten ein Date mit jemandem, den sie über Tinder oder eine andere Dating-App kennen gelernt haben. Die Verwendung der Tinder-App zum Finden von Sex ist in Bern recht üblich.

"Viele Sex- und Beziehungsstudien gehen nicht weiter als der Unterricht oder eine Zeitschrift", sagt Gesselman. "Ich wollte eine Stelle, wo ich einen Beitrag zur Forschung leisten kann, der weiter geht und eine grosse Wirkung hat."